Hallo mein Freund 🙂

zusätzlich zu meinem Podcast stelle ich dir hier nochmal die Fragen und Antworten aus dem Interview mit Marc Gassert zur Verfügung:

 

 

Wie hast du es geschafft so viele Sprachen zu lernen und sie auch zu behalten? Sprichst du jede Sprache regelmäßig?

 

Zum einen durch LEBEN in der jeweiligen Region – das hilft eine ganze Menge.

Dann hatte ich einen riesigen Vorteil, weil meine ersten drei Sprachen nicht Englisch waren – sonst wäre ich vielleicht allerorts mit Englisch durchgekommen und hätte mich nicht bemüht…

Zum anderen durch Walt Disney Filme – zu meiner Zeit gab es das Internet und YouTube nicht…

Ich übe allerdings nicht mehr aktiv, sondern verlasse mich darauf, dass die Sprachen schnell wieder aktiviert werden können – sollte ich sie brauchen!

Sprachen sind der Schlüssel zur INTEGRATION

  

Wie lange warst du bei den Shaolin und wie sieht da der Alltag aus?

Ich kämpfe seit über dreißig Jahren war aber erst vor 15 Jahren in Shaolin. Damals sah der Alltag so aus: Aufstehen um 04:30 Uhr, 22km rennen zum warm werden. Danach startet das eigentliche Training (z.B. taktischer Nahkampf, Abhärtungs-Training, Faustformen, Waffenformen). Am Nachmittag gab es Lehrstunde in Qigong und Taiji. Am Abend hat man die Buddhistische-/ Daoistische-Lehre.

Heute bin ich sehr zögerlich wieder hinzufliegen – es hat sich unglaublich verändert und ist eigentlich nun mehr DISNEYLAND

 

Was hast du aus dieser Zeit mitgenommen?

Du wirst gemocht auch wenn du versagst!

Du musst nicht immer witzig sein!

Du schaffst Dinge, die du selbst nicht geglaubt hättest!

 

Was war dein schönstes Erlebnis im Shaolin-Kloster?

Es ist wie ein Puzzle. Es gab viele kleine Dinge, die alles in allem zu einem der schönsten Erlebnissen in meinem Leben wurden.

 

Gab es Rückschläge? Wie bist du damit umgegangen? (Verbundene Erkenntnisse?)

Widerstand! („Ich kann das nicht machen!“)

Besserwisserei! („Ich habe studiert, ich weiß was gut für den Körper ist!“)

Wenn du dich entscheidest etwas nicht zu machen, bist du raus aus dem Kloster. D.h. Mache es oder geh! (Take it or LEAVE it). Und wenn man sich auf etwas einlässt, lernt man so viel schneller!

 

Für was stehen die Shaolin? (Werte…)

Barmherzigkeit: Achtung vor dem Leben, aus dem einerseits Mitgefühl entsteht und eine friedvolle Gesinnung.

Selbstbeherrschung, mit Disziplin und Unnachgiebigkeit können wir das Beste aus uns herausholen. Wer andere beherrscht ist mächtig, wer sich selbst beherrscht ist unbesiegbar!

Bescheidenheit – davon reden wir alle, oder? Sie hat neben dem Bekannten den Hauptzweck sich selbst niemals zu überschätzen und seinen Gegner niemals zu unterschätzen.

 

Was ist das „Leben“ für dich?

Eine Herausforderung, zu der ich jeden Tag voller INBRUNST ein klares JA!!!! Sage.

 

Wie ernährst du dich? Wie achtest du auf Ernährung?

Über die Jahre habe ich viel über Ernährung gelernt. Einerseits ist der Mensch ein Hausschwein und kann quasi alles Essen – und auch verbrennen…

Andererseits sollte man ihn genauso liebevoll warten, wie einen Formel 1 Wagen:

Ölwechsel, Leitungen Reinigen, Einrosten verhindern – FIT HALTEN…

Hedonismus ist gut für die Seele,

Bewegung ist gut für den Körper,

Die Balance muss es sein – warum checkt das niemand?

 

Wie integrierst du Sport in deinen Alltag und welchen?

Seit ich denken kann liebe ich Sport. Ganz egal welchen. Ich mag sogar Schach 😉

Ich mache so viele Sportarten… von Skifahren über Bergtouren bis hin zu Ballsportarten wie Volleyball und Tennis.

In den Arbeitsalltag integriere ich es mit einem HIIT-Workout (https://www.marcgassert.de/coaching/10-minuten-training/) auch kombiniert mit Meditation, als Ausgleich. Für Geist.

 

Wie motivierst du dich selbst? Selbstmotivation die von innen kommt.

Ich motiviere mich nicht – aber vielleicht verstehen wir beide den Begriff etwas anders…

Das was gemacht werden muss mache ich einfach – das ist Disziplin.

Und wenn du es eh machen muss, mach es doch lieber gleich, dann hast du es hinter dir.

Das, wofür ich brenne – das mache ich eh gerne, also muss ich mich nicht motivieren!

 

Wie lange schaffst du MABU?

Vergleichen ist ein guter Weg um unglücklich zu werden…

Wenn ich eine Zahl sage, gibt es entweder Frust – oder Konkurrenz – beides ist nicht im Sinne der Übung. Jeder sucht sich seine Zeit aus und variiert – schließlich müssen wir keine Shaolin Prüfungen bestehen, sondern nur Willenskraft trainieren!

 

Wie schaltest du deinen Kopf aus? z.B. bei MABU

Ich bin schon so alt und kenne meinen Körper und meine Gedanken, meine Ausweichstrategien und die Punkte, mit denen ich mich manipulieren kann…

Hilfreich sind die Sätze:

Lade den Schmerz ein und akzeptiere ihn.

Was ist, ist.

Zeit vergeht von alleine und ist dein Verbündeter.

Leide in WÜRDE und LÄCHLE innerlich.

Ach ja: ATME!

 

Top-Angewohnheiten neben MABU, die der Zuhörer direkt anwenden kann

Wie kann man sich selbst Kraft geben (innere Kraft) und wie nimmt man sich auch viel Kraft?

Lächeln hilft biochemisch.

Sich an Positives erinnern hilft biochemisch.

Sich zu vertrauen hilft für die Seele.

Sich nicht zu geißeln, zu schimpfen oder zu hassen hilft dem Herzen.

 

Willenskraft hat für mich auch etwas mit konsequent sein zu tun. Fokussiert seine Ziele umsetzten. Wie gehst du mit intuitivem Bauchgefühl um? Ziehst du deinen Plan durch oder lässt du dich auch von deiner `inneren Stimme` lenken?

Das ist eine Spannende Frage! welche Antwort würdest du dir geben?

Es kommt immer auf die Situation an…

Ich glaube an

Logik die Kunst des richtigen Denkens,

Argumentieren – die Kunst mit Gründen zu ringen

Ethik – die Kunst des richtigen HANDELNS

 

Wie gehst du mit Gefühlen um? Wenn du diszipliniert an einer Sache bist, aber auf einmal merkst, dass dein Körper nicht mitkommt, eine Pause braucht? Du willst weitermachen, kannst aber körperlich nicht. Wie schaffst du es dich evtl. auch mal zu zwingen Pause zu machen?

 Vorsicht: Gefühle sagen mir nicht, dass ich eine Pause brauche, diese Botschaft sendet mein Körper sehr präzise!

Prinzipiell sind Gefühle zum fühlen da – man sollte sie NIE IGNORIEREN. Aber Vorsicht ist geboten, denn wir dürfen nicht ihre Opfer werden. Bitte lass uns über Gefühle nur im Zusammenhang mit Disziplin reden, sonst ist das Thema zu komplex für heute:

  1. Gefühl wahrnehmen
  2. Gefühl analysieren, Herkunft, Zeit, Dauer, Relevanz etc. (Logik, Argumente, Ethik)
  3. eine Entscheidung über den Umgang mit dem Gefühl treffen

 

Welches Zitat inspiriert dich am meisten?

Ich habe hunderte von Zitaten gehört und wieder vergessen. Sie dürfen sich je nach meinen Zielen, meinen Gefühlen oder meiner Lebensphase ändern.

Am liebsten sage ich DAS LEBEN IST SCHÖN! und damit zitiere ich mich selbst – oder hat das schon jemand vor mir gesagt??

Nein im Ernst, ich nenne dir DREI:

  1. Gib jedem Tag die Chance der schönste in deinem Leben zu werden. (Mark Twain)
  2. Auf Dauer nimmt deine Seele die Farben deiner Gedanken an. (Marc Aurel)
  3. Disziplin ist nicht käuflich – aber sie zahlt sich aus. (Marc Gassert)

 

Welches Buch empfiehlst du? (Neben deinem)

Ach was, meines ist ein Arbeitsbuch – es soll Spannungsfelder aufdecken, zum Nachdenken anregen – zum Argumentieren einladen oder Menschen das HANDELN erleichtern – aber ein richtig tolles Buch?

Weißt du, ich mag manchmal intellektuellen Scheiß, weil ich Sprache so genial finde. Dazu gehört vielleicht Schopenhauer mit seinen „Aphorismen“ oder Yaloms „und Nietzsche weinte“ – vielleicht ist aber das großartigste Buch für meine Lebensphase JETZT: MOMO

 

Was machst du morgens direkt nach dem Aufstehen und kurz bevor du schlafen gehst?

Morgens in 90% aller Fälle italienisches Milchschaumgetränk mit einem Blick in die Mails und Gabor Steingarts „EARLY MORNING BRIEFING“.

Abends TO DO für den Tag festlegen, LESSONS LEARNED reflektieren, dankbar sein und Augen zu.

 

Woher hattest du den Mut, deine Idee umzusetzen und auch dran zu bleiben um dadurch erfolgreich zu werden?

Ich beschäftige mich selten mit den Thema MUT. Ich habe die Angewohnheit auf HERAUSFORDERUNGEN immer mit JA zu Antworten. Zumindest, wenn ich der Meinung bin die Herausforderung zu überleben und daran wachsen zu können. Erfolg ist dann tatsächlich das, was folgt.

 

 

Ich hoffe, du konntest einiges aus dem Interview mitnehmen. Wenn du noch einige Special-Informationen oder genauere Erläuterungen möchtest, hör doch gerne in den Podcast rein!

Hier noch die Website von Marc: https://www.marcgassert.de

Danke für deine Zeit,

Selina

Kategorien: BlogpostInterview

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*